Das Grundsicherungsamt der Freien Hansestadt Hamburg | H | X | J – Holger / Celine

Zu Beginn unseres heutigen Artikels möchten wir euch 2 Strafanzeigen meines Mannes an die Hamburger Polizei zum Download bereitstellen.! Download, copy und Wertergabe ist ausdrücklich erwünscht und erlaubt.!

Screenshot

„Der Schaden alleine an Medikamente, Espresso, Zahncreme und Zahnbürste beträgt nach Schätzung ca. 150 € und Fördern und Wohnen weigert sich mir den Schaden zu ersetzen.! Das meiste habe vorerst auf Kredit einer norwegischen Bank neu gekauft, den ich bald zurückzahlen muss.! Da  Ihr Team nicht von alleine darauf kommt mir und meiner Frau Celine diesen Schaden zu ersetzen kann ich von Strafverfolgung nicht absehen, ich werde zu einem Termin diese Anzeige bei der Polizei unterschreiben, vorliegen wird sie ihr schon seid der Bekanntgabe der Straftat durch Ihre Mitarbeiterin und durch das Betreten meines Zimmers 201 im PIK AS.! Das ist der Obdachlosenhilfe Fördern & Wohnen Hamburg unwürdig, ich möchte anregen ihr die Lizenz für immer zu entziehen, den Träger zu wechseln und die Einrichtung an einem Ort am Stadtrand Hamburgs oder einfach auf eine einsame Insel wie Alcatresß zu verlegen.!

Weiterhin habe ich die Vermutung dass der Zweck der Einrichtung PIK AS von Fördern und Wohnen Hamburg darin besteht verbotene medizinische Experimente an Schutzlosen und sich nicht wehren könnenden in sich wechselnden Gruppen durchzuführen.! Brötchen und Brot sind oft feucht durchtränkt, Kaffee und Tee oft sehr dünn uns von Merkwürdigen Geschmack nach unerwünschten Zusatzstoffen.! Fast jede Nacht haben wir den Eindruck dass Gase durch die Räume ziehen und ich z. B. Falle augenblicklich ins Koma.! Ich schlafe oft 14h obwohl mein eigentlicher Tag Zyklus aus 18h Arbeit und 2h- 3h Schlaf besteht. Im PIK AS schlafe ich mich krank, sprich – dick, faul und hässlich.! Alleine schlafen, essen , Gespräche und das Schachspiel können nicht Sinn von Obdachlosen Hilfe sein – das ist einfältig und strafbar.! Auch normale Obdachlose sollten einer geregelten Arbeit nachgehen es sollte schon in Kürze Pflicht werden.! Es gibt Gesetze.!

Außerdem kann ich feststellen dass alle Mitarbeiter von F&W  fast gen ganzen Tag damit beschäftigt sind sich mit Gesprächen und Kaffee mit sich selber zu beschäftigen.! Ich würde Mitarbeiter entlassen, Arbeitszeit und Gehalt deutlich kürzen.! Ihre Arbeit hat nur den Wert eines Taschengeldes oder Mini Jobs.!

Das ist REALITÄT.!

Ausser der Übernahme des gesamten Schadens, hier gezeigt nur ein Teil Schaden, fordern ich und meine Frau Celine Schmerzensgeld für uns selbst, jeder 500.000 Euro und für meinen Zimmer Nachbarn, dessen Schrank ich aus Platzmangel von ihm erlaubter weise dazu nahm, 10.000 Euro.! Zahlbar jetzt.! Der Zinssatz und die Gebühr ändern sich umständlich und augenblicklich dynamisch.!

Gott zum Gruß,

Holger / Celine – Ajaccio / Hamburg – 24-06-24 – 22h23 MESZ

Zur Unterschrift bitte Mail an info[AT]internetmarketing-teterow.de“

Holger / Celine – Ajaccio / Hamburg | H | X | J

21-06-26 – 18h26 MESZ überarbeitet 24-06-24 – 22h34 MESZ

Veröffentlicht von

Holger Krüger

--- Freelancer ---, wohnhaft in Teterow ..., Anklam ..., Greifswald ...., Ajaccio arbeitete im Internetmarketing (Searchmetrics Berlin), jetzt hauptsächlich für Die Heimat!, Posting, Facebook, Twitter, Werbung, journalistische Tätigkeit zuletzt bei der Ostseezeitung, ... Programmierung, Design, Suchmaschienenoptimierung, ... Autor - Testen von Software und Geräten vor der Markteinführung, ... , ....! In meiner Jugend habe ich Mathematik - Physik - Informatik studiert, Lehramt für die Sekundarstufe 2.! Zum Studium gehörte auch eine Ausbildung in Psychologie, Pädagogik, Didaktik, Soziaslraumanalyse und Fusionsforschung.! Als die ersten PC auf dem Markt kamen habe ich schon programmiert, ich wurde als Kind und Christ (ein Irrtum der SED auch Linksppartei oder jetzt CDU) vom DDR-Staat gefördert.! Gott zum Gruß, Herrn Holger Krüger and seine Frau Anne c- Gautier http://www.internetmarketing-teterow.de

3 Gedanken zu „Das Grundsicherungsamt der Freien Hansestadt Hamburg | H | X | J – Holger / Celine“

  1. „Die Angestellten von FÖRDERN UND WOHNEN Hamburg behandeln den Lehrkörper oder einen Oberstudienrat nicht standesgemäß sondern sehr viel schlechter als jeder Bauer sein Vieh oder seine Schweine, besonders die Sicherheit und die Sozialarbeiter behandeln mich wie KATZENDRECK.!“

  2. „Die Sicherheit von FÖRDERN UND WOHNEN Hamburg machte nicht nur Medikamente und teure Tees unbrauchbar die ich zur Nachbehandlung der Operation wegen des Buches meiner RECHTEN Hüfte kaufte sondern entwendeten auch wertvolle BIO Gemüsesäfte sowie BIO Nahrung die ich zum Neuaufbau des durch den Bruch und die anschließende OP verlorenen Blutes KAUFTE.! Die Kostenerstattung verweigerten Sie bisher, Sie greifen mich an und versuchen einen Lehrer und fast gelähmten und schwergeschädigten kräftig anzustreben.! Einfach billig und Widerwertig diese Vertreter fremdländischer Sicherheitskräfte ohne Berufserfahrung und wahrscheinlich ohne Berufsabschluss.! „

  3. „Der neue Nachbar der Türke hörte die ganze Nacht seine Gejammer Musik mit Lautsprechern. Und heute Morgen um 05h30 MESZ schon wieder. Diese superfette Sozialarbeiterin meinte nur ich müsse sofort kommen und es sagen jetzt wäre es zu spät. Normalerweise führt hören Musik ohne Kopfhörer bei Fördern & Wohnen Hamburg zum Hausverbot, aber er ist Türke – der darf…““… eben Ausländerfreundlichkeit der SPD Bundesregierung.!“ [ unbekannter Autor ]

Kommentare sind geschlossen.